Ratgeber

Unser Ratgeber für Sie

Ich bin ein Textabschnitt. Klicke hier, um deinen eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten.

In unserem Ratgeber finden Sie Tipps zu unterschiedlichen Bestattungsthemen.

Für Fragen können Sie uns auch gerne kontaktieren.

  

 

 

Kondolenzbrief

Wenn man einen persönlichen Trauerbrief erhalten oder die Todesanzeige gelesen hat, ist es angemessen, der/dem Angehörigen einen Kondolenzbrief zu schreiben. Der Brief sollte klassisch per Hand verfasst werden. Alternativ kann auch eine gedruckte Karte mit persönlicher Unterschrift verwendet werden. Ein Kondolenzschreiben per E-Mail oder SMS ist nicht empfehlenswert. Per Hand geschriebene Kondolenzbriefe wirken persönlich und gefühlvoll.

 

 

  

 

 

Was schreibe ich in einen Kondolenzbrief?

  •  Wir möchten Euch und Euren Kindern unser herzlichstes Beileid ausdrücken und wünschen Euch für den Weg zur Trauerfeier und zum Friedhof viel Kraft und viele gute Gedanken.

  • Mein Mitgefühl gehört dir und deinen Kindern.

  • Ich möchte Euch meine aufrichtige Anteilnahme übermitteln.

  • Deine Mutter/ dein Vater wird uns sehr fehlen. Wir wünschen Dir von ganzem Herzen viel Kraft für die Zukunft.

  • Mit guten Gedanken werde ich am Tag der Bestattung bei dir sein.

  • Wenn du jemanden zum Reden brauchst, bin ich jederzeit für dich da.

  • In meiner Erinnerung wird dein Vater weiterleben.

  • Ich kann deinen Schmerz zwar nicht fühlen, aber deinen Kummer teilen.

  • Ich wünsche dir, dass dir die Erinnerung an die gemeinsame Zeit genügend Kraft für die Zukunft gibt.

  • Ich möchte hiermit mein allerherzlichstes Beileid ausdrücken.

  • Wir sprechen unser aufrichtiges Mitgefühl aus und sind dankbar, ihn/sie gekannt zu haben.

  • Ich weiß in dieser Situation nicht, mit welchen Worten das Richtige gesagt ist, aber ich möchte dir mein aufrichtiges Beileid aussprechen.

Welche Blumen wähle ich aus?

Wie verhalte ich mich bei Blumen- und Geldspenden?

 

Als Trauergast kann man zur Trauerfeier einen Kranz, ein Gesteck, einen Liegestrauß oder eine Pflanzschale mitbringen. Die Blumen kann man beim Gärtner seines Vertrauens bestellen oder man fragt den zuständigen Bestatter, welcher Gärtner die Beerdigung betreut. Wenn die Angehörigen anstatt von Blumen oder Kränzen um eine Spende zugunsten einer Organisation bitten, sollte man solchen Bitten natürlich im Rahmen der eigenen finanziellen Möglichkeiten nachkommen. Man kann auch eine Kondolenzkarte mit Bargeld zur Trauerfeier mitbringen. Der Bestatter nimmt die Karten vor Ort entgegen und reicht sie zum späteren Zeitpunkt an die Angehörigen weiter.

Welche Blumen soll ich nehmen?

  • Die Rose ist die Königin der Blumen. Seit dem Altertum steht sie für Liebe und Freude, wegen ihrer vergänglichen Kronblätter aber auch für den Tod. Gerade wegen dieser Mehrfachbedeutung ist sie in der Trauerfloristik sehr beliebt. 

  • Die Lilie ist das Licht, die Unschuld, die Makellosigkeit. Weiße Lilien stehen dabei für die reine Liebe und die Reinheit des Herzens. In ihrer Anmutung ist die schlanke Blume hoheitsvoll und erhaben. Außer in weiß wird die Lilie in der Trauerfloristik gerne auch in altrosa verwendet.

  • Die weiße Zantedeschia, im Volksmund Calla, symbolisiert seit langer Zeit die Unsterblichkeit und wird deswegen traditionell in der Trauerfloristik eingesetzt. Heute steht sie in ihrer ganzen Farbvielfalt auch für Moderne, Eleganz und Schönheit. 

  • Die Nelke sei Ausdruck für Liebe und Freundschaft. Sie gehört zu den beliebtesten Trauerblumen.

  • Lavendel steht für Reinheit, Erinnerung und klares Denken

  • Das Vergissmeinnicht steht gegen das Vergessen und für einen Abschied in Liebe

  • Die Gerbera hat keine Bedeutung als Totenblume, steht aber aufgrund ihres südafrikanischen Ursprungs und ihrer Anmutung für Sonne, Licht und Lebenskraft. Durch diese hoffnungsvollen Eigenschaften kommt sie häufig in der Trauerfloristik zum Einsatz.

  • Die Margerite symbolisiert das Gute, das reine Glück, die Gewissheit eines geliebten Menschen.

  • Das Vergissmeinnicht sagt mit seinem Namen alles. Sie steht für das ewige Miteinander.

  • Die Tulpe symbolisiert Zuneigung, in Kunst und Literatur häufig auch Schönheit und Vergänglichkeit. In ihrer ursprünglichen Heimat, der Türkei, steht die Tulpe für das Leben.

  • Die Narzisse ist ein Frühblüter und steht deshalb für Frühling und Fruchtbarkeit.

Was soll auf der Schleife stehen?

An den Blumenschmuck werden oft Schleifen angebracht, die auf der einen Seite einen Spruch und auf der anderen die Namen beinhalten.

Hier finden Sie eine Liste mit möglichen Schleifentexten:

  • In Liebe und Dankbarkeit

  • Du bleibst uns unvergessen

  • Ein stiller Gruß

  • In stiller Trauer

  • Danke für die Zeit

  • Danke für deine Liebe

  • Wir werden uns wiedersehen

  • Du bist in unseren Herzen

  • In Liebe

  • In liebevollem Gedenken

  • In Erinnerung

  • In lieber Erinnerung

  • In liebevoller Erinnerung

  • Zur Erinnerung

  • Wir werden Dich nie vergessen

  • Was bleibt ist Liebe, Dankbarkeit und Erinnerung

  • Die Zeit vergeht, die Erinnerung bleibt

  • Dich vom Leiden erlöst zu wissen, gibt mir Trost

  • Ein lieber letzter Gruß

  • Geliebt und unvergessen

  • Ich werde dich vermissen

  • Den Tränen der Trauer folgt ein Lächeln der Erinnerung

  • Als letzten Gruß

  • Ein letzter Gruß

  • Ruhe in Frieden

  • Ruhe sanft

  • Traurig müssen wir Abschied nehmen

  • Danke für die schöne Zeit mit Dir

Welche Kleidung trage ich zur Trauerfeier?

Als typisch und passend gilt schwarze Kleidung bei einer Trauerfeier, zum Beispiel ein schwarzer Anzug. Es muss aber auch nicht unbedingt ein Anzug sein. Auch ein Hemd, eine Bluse oder eine dunkle Jeans sind möglich. Mittlerweile wünschen Angehörige aber häufiger, dass von schwarzer Kleidung abgesehen werden soll. Diesem Wunsch sollte man auch nachkommen. Wird dies jedoch nicht ausdrücklich gewünscht, sollte man keine bunte, kurze oder auffällige Kleidung tragen.